hawo

VeriDoc 2C

Etikettier- und Dokumentationssystem

VeriDoc 2C

Sie haben Fragen zu unseren Produkten? Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail:
T +49 (0) 6261 9770-0
sales@hawo.com

VeriDoc® 2C

Das hawo VeriDoc 2C ist das neue System zur Kennzeichnung und Dokumentation von Instrumentenverpackungen in Krankenhäusern, Arzt- und Zahnarztpraxen.

Mittelpunkt des Systems ist die neue PrintBox von hawo. Über diesen kompakten Printserver werden die eingelesenen Daten des Barcodescanners (hawo IntelligentScan® Technologie) an den angeschlossenen Etikettendrucker übertragen und ausgedruckt. Es wird keine zusätzliche Computer-Peripherie benötigt, um wichtige Verpackungsinformationen zu erfassen und auf einem Etikett auszugeben. Die Etiketten können problemlos auf versiegelbaren Beuteln und Schläuchen, Sets in Sterilisationsbögen oder wiederverwendbaren Containern angebracht werden. Das VeriDoc 2C System ist damit die perfekte Ergänzung zu bereits vorhandenen Siegelgeräten.


Neu bei VeriDoc 2C
Optional lässt sich ein zweiter ValiPrint Etikettendrucker anschließen. Somit können mit einem System 2 Drucker mit verschiedenen Etiketten (z.B. STEAM und PLASMA) bedient werden. Das VeriDoc 2C System verfügt darüber hinaus über eine USB-Schnittstelle, über die die Prozessdaten für elektronische Dokumentations- und Rückverfolgbarkeitszwecke oder für statistische Auswertungen auf einen USB-Stick oder eine externe Festplatte übertragen werden.


Integration weiterer Verpackungssysteme
Egal ob versiegelbare Einzelverpackungen, einschlagbare Sterilisationsbögen (Wrapping) oder wiederverwendbare Sterilisierbehälter (Container) verwendet werden, VeriDoc 2C unterstützt die medizinischen Fachkräfte bei der Einhaltung der in der aktuellen RKI-Empfehlung1 geforderten Verpackungskennzeichnung – über die Kontrolle der Sterilisation mittels Prozessindikator bis hin zur Freigabe für die Lagerung und Dokumentation in der Patientenakte. Nach der geforderten Sichtprüfung der Verpackung wird dem System mitgeteilt, ob diese bestanden wurde oder nicht. Je nach Ergebnis der Sichtprüfung wird ein Etikett mit entsprechendem Vermerk ausgedruckt (‚Sterilbarrieresystem freigegeben‘ oder ‚Sterilbarrieresystem nicht frei gegeben‘). Wird ein Fehler festgestellt, darf die Verpackung nicht verwendet werden. Alle geforderten Informationen wie Chargennummer, Name des Verpackers, Produktbezeichnung und das Verfallsdatum werden mit Hilfe des einfach zu bedienenden ValiScan 2D-Barcodescanners und einer individuell erstellten Datamatrixcodeliste an den Printserver zum Ausdrucken auf dem Etikett übertragen. Der auf dem Etikett integrierte Prozessindikator (ISO 11140-1, Klasse 1) zeigt an, ob das verpackte Instrument oder Set einer Sterilisation unterzogen wurde. Nach der Sterilisation kann auf dem dafür vorgesehenen Feld eine personalisierte Freigabe für die Lagerung erfolgen. Nach der Verwendung der Instrumente bei der Behandlung oder Operation können alle Etiketten in die Patientenakte eingeklebt werden. Somit kann stets nachgewiesen werden, dass jedes verwendete Instrument oder Set ordentlich verpackt, sterilisiert und für die Lagerung freigegeben wurde. Anstelle des Freigabefeldes können alle Daten auch als QR Code dargestellt werden. So lassen sich die Daten auf dem Etikett einfach an elektronische Dokumentationssysteme übertragen.


Etikettendrucker ValiPrint®
Zusammen mit den praktischen Duplex-Indikator-Etiketten sorgt der ValiPrint-Etikettendrucker für eine RKI-konforme Verpackungskennzeichnung. Das Gehäuse des Druckers hat eine antibakterielle Beschichtung und das Bedienfeld beinhaltet eine getestete antibakterielle Substanz. Folgende Etiketten sind erhältlich:

  • Dampf (STEAM)
  • Dampf / Ethylenoxid (STEAM/ETO) Kombi-Etikett
  • Dampf / Formaldehyd (STEAM/FORM) Kombi-Etikett
  • Plasma (VH2O2)

    VeriDoc 2C kann mit einem zweiten ValiPrint-Etikettendrucker ausgerüstet werden. Somit können zwei Etiketten (z.B. Dampf und Plasma) auf einem System verarbeitet werden.

Features

  • Konform zur neuen KRINKO/BfArM Empfehlung
  • Validierbarer Prozess nach EN ISO 11607-2
  • Integriertes Dokumentations- und Kennzeichnungssystem
  • Perfekte Ergänzung zu vorhandenen Siegelgeräten
  • hawo IntelligentScan® Technologie

Anforderungen an Verpackungsprozesse

Die neue Empfehlung der KRINKO/BfArM (RKI-Empfehlung) fordert, dass das Verpackungssystem die Sterilisation ermöglichen und die Sterilität bei entsprechender Lagerung bis zur Anwendung gewährleisten muss. Eine Rekontamination des Medizinproduktes nach seiner Aufbereitung muss bis zur Anwendung ausgeschlossen sein. Beim Siegeln oder Schweißen sind die kritischen Prozessparameter routinemäßig zu kontrollieren. Weitere Routinekontrollen umfassen die Testsysteme Seal Check (nur bei Verwendung siegelbarer Beutel und Schläuche) oder Ink Test sowie Siegelnahtfestigkeitsprüfungen. Die Normenreihe DIN 58953:2010 fordert darüber hinaus auch bei der Instrumentenverpackung validierte Prozesse nach EN ISO 11607-2.

Bei der Validierung des Siegel- oder Schweißprozesses wird die optimale Temperatur für das verwendete Verpackungsmaterial ermittelt. Der Prozess muss dann bei dieser Temperatur optimale Siegel- bzw. Schweißnähte liefern, die nach der Sterilisation fest genug sind. Für die Durchführung der Validierung wird grundsätzlich die DGSV Leitlinie für die Validierung der Verpackungsprozesse empfohlen.

Professionelle Siegel- oder Schweißgeräte gelten daher als Voraussetzung für das fachgerechte Verschließen von Beuteln und Schläuchen (vorgefertigte Sterilbarrieresysteme SBS). hawo bietet über die gesamte Produktpalette Siegel- und Schweißgeräte, die den Anforderungen der neuen KRINKO/BfArM Empfehlung ‚Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten‘ entsprechen, deren Prozesse nach EN ISO 11607-2 und im Sinne der DGSV Leitlinie validierbar sind. Die mit „V“ gekennzeichneten Modelle verfügen über eine integrierte Funktion zur überwachung der kritischen Prozessparameter. Die Siegel- und Schweißgeräte von hawo garantieren damit eine effiziente und reproduzierbare Verpackung auch bei hohem Instrumentenaufkommen.

Begriffserklärung:

  • IQ Abnahmebeurteilung: Anhand einer Checkliste werden wichtige Informationen abgefragt (z. B. ist das Gerät EN ISO 11607-2 konform)
  • OQ Funktionsbeurteilung: Ermittlung der optimalen Temperatur
  • PQ Leistungsbeurteilung: Bestimmung der Nahtfestigkeit oder Integrität bei der in OQ ermittelten optimalen Siegeltemperatur (nach der Sterilisation)

Empfehlung der KRINKO/BfArM (RKI-Empfehlung)
Gemeinsame Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ‚Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten‘ (veröffentlicht im Bundesgesundheitsblatt 10/2012).

Bitte wenden Sie sich zum Bestellen des Prospektes VeriDoc 2C an unser Service-Team. weiter

Zubehör

hawo InkTest
hawo InkTest
Keyfeatures
  • Schnell, sicher und einfach in der Handhabung
  • Valide Ergebnisse innerhalb von 20 Sekunden
ht Seal Check HDPE
ht Seal Check HDPE
Keyfeatures
  • Schnelle Testergebnisse bei der routinemäßigen Kontrolle
  • Unterstützt hawo Siegelgeräte mit hawo IntelligentScan
ht Seal Check med
ht Seal Check med
Keyfeatures
  • Die Seal Check med Indikatorstreifen für Klarsichtbeutel und -schläuche aus Papier/Folie machen fehlerhafte Stellen auf dem dunklen Indikatorstreifen sichtbar.
  • hawo Siegelgeräte mit hawo IntelligentScan schalten durch Einscannen der aufgedruckten Barcodes automatisch in den Seal Check-Modus.
  • Medical Grade-Papier gemäß EN 868-3